VON EINEM TADELLOSEN RUF BIS HIN ZU ATTRAKTIVEN ROUTEN: WAS ERWARTEN DIE SPEDITEURE VON DEN FRACHTFÜHRERN? | Integre Trans
+370 5 203 06 47 info@integre.lt

Simonas Vaitonis, Leiter der Speditionsabteilung bei Integre Trans

In den letzten zehn Jahren hat der Fracht- und Logistiksektor eine Reihe von Veränderungen erfahren, die sich sowohl auf die Spediteure als auch auf die Frachtführer auswirken. Letztere sind mit einem zunehmenden Wettbewerb konfrontiert, bei dem ihr Erfolg weitgehend von ihrer Fähigkeit abhängt, in einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit mit den Spediteuren zu arbeiten. Dies erfordert eine gute Kenntnis der aktuellen Erwartungen der Spediteuren.

Es ist kein Geheimnis, dass der Transport- und Frachtmarkt in Europa immer stärker segmentiert wird, wobei die großen Spediteure schnell expandieren und den kleinen Spediteuren keine andere Wahl lassen, als sich größeren Unternehmen anzuschließen. Für kleinere Spediteure ist es schwierig, integrierte Transportdienste anzubieten, neue Lkw zu kaufen und auf dem derzeitigen Markt zu konkurrieren.

Dieses Phänomen führt zu einer weiteren Verschärfung des ohnehin schon harten Wettbewerbs um Subunternehmer-Speditionen. Um unter diesen Bedingungen die bestehenden Spediteuren zu halten und neue zu gewinnen, ist jeder Parameter der Unternehmenstätigkeit wichtig.

Wirtschaftliche Vorteile finden

Wenn es um eine produktive Zusammenarbeit zwischen Frachtführern und Spediteuren geht, sind die wirtschaftlichen Aspekte besonders wichtig. Effizienter Lkw-Einsatz, rentables Arbeiten und schnelle Abrechnungen spielen bei dieser Zusammenarbeit eine wesentliche Rolle. Im Jahr 2019, ganz zu Beginn der Pandemie, waren 0.94 EUR/km auf westeuropäischen Strecken die Kosten, die erforderlich waren, um die finanziellen Erwartungen eines Transportunternehmens zu erfüllen. Der starke Anstieg der Kraftstoffpreise und die steigenden Löhne für Fahrer haben jedoch zu einer Erhöhung der Kosten pro Kilometer geführt, wobei die gestiegenen Transportkosten in erster Linie vom Spediteur zu tragen sind.

Im Januar 2021 gingen wir zum Beispiel von einem Preis von 1 EUR/km aus, aber es überrascht niemanden, dass der Durchschnittspreis für einen Liter Kraftstoff in Europa heute zwischen 1,22 EUR (Ungarn) und 2,39 EUR (Schweden) schwankt. Im März wurde die Situation durch die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine noch komplizierter. Mit anderen Worten: In weniger als einem Jahr ist der Preis für die Beförderung eines Kilometers Fracht in Westeuropa um mindestens 0.5 Euro gestiegen.

Aus wirtschaftlicher Sicht geht es den Spediteuren natürlich um mehr als nur um die Tarife, denn auch der ununterbrochene Einsatz von Lkw und attraktive Routen sind wichtige Faktoren. Vorrangig werden die Güter auf längeren Strecken mit möglichst wenigen Zwischenstopps befördert. In der Regel bevorzugen die Spediteure lange Strecken von Deutschland oder den Benelux-Ländern nach Spanien oder Italien und zurück, da sie so die Arbeitszeit der Fahrer optimal nutzen und ihre Tanks mit billigerem spanischen Diesel füllen können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Spediteure ist der schnelle und bequeme Erhalt der Löhne bei der Arbeit mit Rechnungskopien und CMR-Dokumenten, einschließlich der Möglichkeit, diese in das interne System des Frachtführers hochzuladen und die Zahlung schneller als im Marktdurchschnitt zu erhalten, der derzeit bei 30 Tagen liegt.

Die wirtschaftlichen Aspekte stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der finanziellen Stabilität eines Frachtführers, von der sich die Spediteure in der Regel im Voraus zu überzeugen versuchen. Verspätete Zahlungen oder Zahlungsrückstände werden nicht toleriert. Heutzutage verbreiten sich die Informationen sehr schnell, so dass ein Unternehmen in kürzester Zeit Vertrauen verlieren und seinen Ruf schädigen kann. Im derzeitigen Wettbewerbsumfeld müssen sich alle Marktteilnehmer darauf konzentrieren, einen guten Ruf zu wahren.

Der Schlüssel zum Erfolg ist eine reibungslose Problemlösung

 

Ein weiterer Aspekt, der für die Spediteure von Bedeutung ist, ist die Modernität der Speditionsunternehmen, einschließlich der Nutzung schneller und bequemer Zahlungssysteme, einer einfachen Dokumentenverwaltung und verschiedener zusätzlicher Vorteile, wie die Möglichkeit, einen Anhänger zu mieten oder Straßensteuern oder Tankkarten zu erhalten. Deshalb müssen die Frachtführer in fortschrittliche Lösungen investieren und sich auf die Schaffung von Mehrwert konzentrieren.

Die Spediteure erwarten auch eine reibungslose zwischenmenschliche Kommunikation und eine rasche Lösung von Problemen. Dies kann durch Sprachbarrieren erschwert werden, so dass die Beseitigung dieser Barrieren ein Vorteil ist. Bei der Zusammenarbeit mit Partnern auf dem polnischen Markt ist beispielsweise die Möglichkeit, in der Landessprache zu kommunizieren und Probleme anzusprechen, eindeutig ein Vorteil. Aus diesem Grund wendet Integre Trans mehrsprachige Managementpraktiken an, um einen reibungslosen Ablauf auf dem europäischen Markt zu gewährleisten. Bei Bedarf wird den kleinen Spediteuren auch ein Abfertigungsdienst zur Verfügung gestellt, der zu einem reibungslosen Warentransport beiträgt und den Spediteuren die Last des qualifizierten Managements abnimmt.

Sowohl die Spediteure als auch die Frachtführer sehen sich derzeit mit einer Fülle von Herausforderungen konfrontiert, die mit den wirtschaftlichen Folgen des Fahrermangels, dem Anstieg der Kraftstoffpreise und den durch staatliche Vorschriften bedingten Schwierigkeiten zusammenhängen. In diesem Zusammenhang ist die Fähigkeit, für beide Seiten wichtige Punkte der Zusammenarbeit zu entdecken, wichtiger denn je.